Brauchen Rätsel Preise?

Für viele Auftraggeber ist ein Rätsel mit Gewinnen verknüpft. Doch das muss nicht unbedingt sein. Schon mal darüber nachgedacht?
Als Belohnung genügt oft das gelöste Rätsel – etwa für die Löser des Kreuz mit den Worten, das jede Woche viel Zeit und Hirnschmalz kostet.

Die wahren Aficionados reizt ohnehin kein Preis, sondern nur der Weg zur Lösung.

Die Auslobung von Gewinnen braucht auch einen ganzen Apparat, der auf Papier kostbaren Platz wegnimmt: Was gibt es zu gewinnen, Einsendeadresse, Bekanntgabe der Gewinner, Rechtsweg ausgeschlossen usw. Manchmal ist da ein Rätsel ohne Preise eleganter.

Und wenn ja – welche Preise?
Das Wellness-Wochenende für Zwei gibt es an jeder Ecke zu gewinnen. Viel attraktiver sind oft Preise, die nicht in Geld aufzuwiegen sind: Einmal Leiche im Tatort spielen? Der BR machte es möglich. Einmal im Formel-1-Wagen fahren? Red Bull bat zum Probetraining. Einmal mit den Münchner Philharmonikern spielen? Der Gasteig lädt ein. Ausgenommen sind natürlich Schatzsuchen – die brauchen einen Schatz, vorzugsweise aus purem Gold.

Kein Problem ist bei Preisrätseln die Auswertung der Zuschriften: Wenn 5000 Löser einsenden und ich habe drei Preise zu verlosen, dann reicht es, drei Zuschriften zu ziehen. Sind alle drei richtig, stehen die Gewinner bereits fest. Ansonsten zieht man eben noch ein paar weitere Zuschriften.

Fertig.